Mittwoch, 9. November 2011

Illuminati - ein Film für Wenigdenker

Am Sonntag durften wir dank ORF mit Tom Hanks im Film Illuminati hinter die Kulissen des Vatikans blicken - oder zumindest das, was die Menschen glauben, dahinter zu finden. Alle  Verschwörungstheorienbegeisterte, von sich selbst  überzeugte und  sich für besonders aufgeklärt haltende Zuschauer, die genau wissen, dass die Katholische Kirche ein Verbrecherverein ist, wurden in diesem Film bedient.
 
Wie oberflächlich dieser Thriller ist, erschloss sich mir, als ich den Täter ungefähr zwei Minuten nach seinem ersten Auftritt erraten habe.
Na gut. War die Story recht platt und oberflächlich, aber wenigstens der Vatikan wurde gezeigt, wie er ist. Wirklich? 
 
Die Aussage, die Kirche hätte ein großes Problem mit der Wissenschaft, wie im Film ständig betont wird, wird auch nicht wahrer, wenn man diese falsche Aussage ständig wiederholt.
Fakt ist: Charles Darwin wurde weder exkommuniziert noch verdammt und ihm wurde ein ganz normales christliches Begräbnis zuteil. Auch dem Streit Galileo Galileis mit der Kirche liegt nicht dessen wissenschaftliche Erkenntnis zu Grunde, wie immer wieder behauptet wird. Der Papst, aber auch viele Bischöfe, waren Bewunderer Galileos. Sein Arrest glich eher einem heutigen Hotelaufenthalt und beruhte nicht auf Galileos wissenschaftlichen Aussagen, sondern deren Veröffentlichung ohne Erlaubnis. Galileo hat sich als äußerst respektlos gegenüber seinen Bewunderern und Förderern gezeigt.
In Wahrheit arbeitet der Vatikan sogar relativ intensiv mit der Wissenschaft zusammen und veranstaltet immer wieder wissenschaftliche Zusammentreffen von Wissenschaftlern und Theologen. Aber aus diesen Fakten lässt sich wohl kein spannender Thriller machen.
 
Herzig war das Bemühen des Regisseurs, alle Bischöfe als verklemmte Pensionisten darzustellen und die Pilger auf dem Petersplatz kamen als Fanatiker wunderbar rüber.
Gegen Ende dürfte sich die Regie aber doch nicht ganz sicher gewesen sein, denn plötzlich durfte der Bischof eine Aussage über Gott machen, die vom Protagonisten und Helden Tom Hanks unwidersprochen blieb. Und siehe da, die Kirche und die Wissenschaft haben plötzlich kein Problem mehr miteinander. So bekommt der Forscher das Script, welches der Vatikan so streng unter Verschluss hält (und dessen Geheimnis scheinbar doch nicht so erschütternd ist). Ganz lustig auch, dass der Protagonist die Genitalbschädigung von Skulpturen im Namen der Kirche anklagt (mich würde interessieren, ob es sich hier eigentlich um ein historisches Faktum oder um eine Fiktion handelt), aber das Herausreißen einer Seite aus einem historischen Buch nicht besonders belastet.
 
Die Tatsache, dass der Vatikan die Erlaubnis gab, einem solchen Film als Kulisse zu dienen und sich selbst fast ausschließlich negativ zeichnen zu lassen,  zeigt, wie tolerant und weltoffen der Vatikan eigentlich ist.

Kommentare:

  1. Die Filmcrew fand keinen Einlaß in den Vatikan:

    "Als Kulisse für den Vatikan benutzte man den Palast von Caserta,[6] die Biblioteca Angelica diente als Kulisse für das Vatikanische Geheimarchiv.[8] Ein weiterer Drehort war die University of California, Los Angeles.[9] Der Rest des Films entstand in den Sony Studios.[10] Unter anderem wurden das Innere des Petersdoms und die Sixtinische Kapelle nachgebaut. Der Petersplatz wurde detailgetreu in Originalgröße nachgebaut, nachdem der Vatikan keine Genehmigung für die Dreharbeiten vor Ort gab.[4] Für den Petersplatz und die Piazza Navona sowie für die Kirchen Santa Maria del Popolo und Santa Maria della Vittoria wurde jeweils das gleiche Set zweimal benutzt. Quelle : Wikipedia

    http://de.wikipedia.org/wiki/Illuminati_(Film)

    Und der Film ist wirklich grottenschlecht. Tom Hanks Mimik schien wie eingefroren und die Handlung erinnert eher an ein Adventure- Computerspiel.
    Im Grunde genommen wäre es ein B-Movie, wenn da nicht der Aspekt einer gewissen Volksverdummungsabsicht dahinter stünde.

    AntwortenLöschen
  2. @Bellfrell:
    Danke für die Info. Das beruhigt mich ja fast schon.
    Na wenigstens die Kulisse sah echt aus ;)

    AntwortenLöschen
  3. Weiß jemand zufällig, ob die Statuenschändung im Film wirklich stattgefunden hat?

    AntwortenLöschen